Elterncafé

Sich austauschen, alles von der Seele reden, verstanden werden...Wenn das Leben viel zu früh beginnt und alles so anders kommt als gedacht, tut es gut sich in einem geschützten Rahmen zu öffnen, um über Sorgen und Ängste zu sprechen und verstanden zu werden...

Einfach mal durchatmen und loslassen. In unserem Elterncafé können sich Frühchen-Eltern bei Kaffee und Kuchen stärken, mit anderen betroffenen Eltern sprechen und neue Kraft tanken. Das Elterncafé bieten wir alle zwei Monate im Kinderzentrum Mannheim - Haus 28- Ebene 4 - Besprechungsraum (Zwischen den Stationen 28-4 und 30-4) an. Gerne schaut PD Dr. Schaible, Direktor der Neonatologie, auf eine Tasse Kaffee herein. Für die Geschwisterkinder ist in dieser "Auszeit" bestens gesorgt. In der vom Elternverein Frühgeborene und kranke Neugeborene Mannheim e.V. mitinitiierten Kinderoase werden die Geschwisterkinder von ehrenamtlichen Mitarbeitern liebevoll betreut.

 

Wann:

Jeden 1. Donnerstag im Monat

Uhrzeit:
15.00-16.00 Uhr

Wo:
Kinderzentrum Mannheim - Haus 28- Ebene 4 - Besprechungsraum (Zwischen den Stationen 28-4 und 30-4) 

Organisatoren:

Der Elternkreis Frühgeborene und kranke Neugeboren Mannheim e.V. und der Förderverein ECMO.

Geschwisterbetreuung Kinderoase im UMM

Wie kann man Eltern unterstützen, wenn ein Kind im Krankenhaus liegt und sich für Geschwisterkinder keine Betreuung findet? Im Kinderzentrum der Universitätsmedizin Mannheim malen, spielen und basteln seit Oktober 2000 ehrenamtlich engagierte Frauen täglich von 14:00 - 17:00 Uhr mit Geschwisterkindern im Alter bis zu zehn Jahren, damit sich deren Eltern in dieser Zeit ganz ihrem erkrankten Kind widmen können. Diese "Kinderoase" ist ein Projekt der Christlichen Krankenhaushilfe und der Klinikseelsorge in Kooperation mit dem Verein "Frühgeborene und kranke Neugeborene in Mannheim e.V." sowie in engster Zusammenarbeit mit allen Bereichen der Universitätsmedizin Mannheim.

 

Seit Beginn erhielt die Geschwisterbetreuung "Kinderoase" als ehrenamtliches Engagement mehrere Auszeichnungen von Firmen, kirchlichen und kommunalen Organisationen.Die "Kinderoase" öffnet täglich für jeweils drei Stunden ihre Pforten. Eltern, deren Kinder im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin stationär behandelt werden, können während  diesem Zeitraum die gesunden Geschwister in der Obhut der Ehrenamtlichen lassen. Die inzwischen über 30 Mitarbeiterinnen wurden intensiv auf ihre Aufgabe vorbereitet und betreuen pro Jahr etwa 600 Kinder. Über die Geschwister-Betreuung hinaus ist das ehrenamtliche Angebot noch in einzelnen Fällen um einen Besuchsdienst für Kinder erweitert, deren Eltern nicht so häufig ins Krankenhaus kommen können. (Quelle: www.umm.de/118.0.html)